„Bevor ich sterbe“-Aktion des Bestattungshauses Hankemann

Die Besucher der Gewerbeschau Maiwoche in Warendorf wurden Mitte Mai dazu aufgefordert, über ihre persönlichen Lebensziele nachzudenken. Am Stand des Bestattungshauses Hankemann ging es um die Fortsetzung des Satzes „Bevor ich sterbe, möchte ich…“. 370 Besucher nutzten die Gelegenheit, Wünsche festzuhalten, die sie sich in ihrem Leben noch erfüllen möchten. „Das Projekt „Bevor ich sterbe“ kommt ursprünglich aus New Orleans, wo die Künstlerin Candy Chang in ihrem Wohnviertel die Front eines leerstehenden Hauses in eine riesige Tafel verwandelte und die Nachbarschaft aufforderte, den Satz „Before I die…“ fortzusetzen“, erklärt Maik Hankemann die Idee. Seitdem sind unzählige Wände auf der ganzen Welt entstanden, auf denen Passanten ihre persönlichen Wünsche eintragen können. Sehr unterschiedlich fallen dabei die Antworten aus.

 

So auch am Stand des Bestattungshauses Hankemann auf der Maiwoche. „Neben den vielen Informationsständen der Gewerbeschau waren die Besucher plötzlich aufgefordert selbst aktiv zu werden und über ihr Leben nachzudenken“. Oft wurde der Satz mit Reisezielen oder dem Wunsch nach Gesundheit und langem Leben fortgesetzt. Doch auch tiefsinnigere oder nachdenklichere Antworten fanden ihren Platz. Verbunden war das Kunst-Projekt mit einem wohltätigen Gedanken. Für jeden Eintrag auf der Wand spendet das Bestattungshaus Hankemann einen Euro an das Kinderhospiz Königskinder aus Münster. Die 370 Einträge werden nun aufgerundet, sodass das Team des Kinderhospiz eine Spende von 500 € entgegennehmen konnte.

 

Wer einige Einträge der Wand nachlesen möchte, oder selber einen Wunsch eintragen möchte kann dies tun unter www.bevor-ich-sterbe.de